NaNoWriMo-Fazit und die liebe Vorweihnachtszeit

Dieser Blogpost hätte eigentlich schon vor einer Woche online gehen sollen, aber mein Brotjob fordert mich seit dem 1. Dezember sehr. Es ist Vorweihnachtszeit und damit für uns im Verkauf die härteste Zeit des Jahres.

(An dieser Stelle ein Aufruf und eine Erinnerung an alle: Seid nett und freundlich zu den Verkäufern! Sie können nichts dafür, dass ihr euch bereits durch sechs vollgestopfte Läden gezwängt habt, dass ihr an den Kassen lange anstehen müsst, dass es draussen kalt und nass ist, und sie können auch nichts dafür, dass ihr angepisst seid. VerkäuferInnen sind vielleicht mies drauf, weil sie sich den ganzen Tag schon mit Leuten wie euch rumschlagen und/oder, weil sie sich richtig fiese Beleidigungen anhören mussten. Das Spektrum reicht dabei von "Können Sie nicht schneller machen? Ich verpasse meinen Zug!" bis hin zu "Kein Wunder, stehen Sie an der Kasse, so dumm wie Sie sind können Sie wohl nichts besseres." Wenn ihr wüsstet, was ich mir schon anhören musste... Also, seid freundlich zu den Verkäufern, dann ist man auch freundlich zu euch und schenkt euch ein ehrliches Lächeln. Danke.)


Wo war ich? Ach ja, NaNo. Tätätätäää!

Ich habe doch tatsächlich das für mich kleine Wunder vollbracht und trotz Vollzeitpensum einen meiner bisher besten NaNos hingelegt. Der Roman "Alfie" hat mir unglaublich viel Spass gemacht. Oft habe ich während des Schreibens laut vor mich hin gekichert, weil die Dialoge einfach zu komisch waren (ehrlich, die haben sich wie von selbst geschrieben). Das Schnipseln kurzer Textpassagen im Forum bestätigte meinen Eindruck, und ich habe anscheinend für sehr viele Lacher gesorgt. Ich habe es zudem geschafft, an fast allen Tagen zu schreiben. Auch wenn ich völlig kaputt war von der Arbeit, habe ich mich hingesetzt und mindestens mein Tagessoll von 1667 Wörtern geschrieben. Das gab Routine und wurde bald zur Gewohnheit. Natürlich gab es Tage, an denen ich einen Durchhänger hatte und den NaNo NaNo sein liess. Aber mein Counter war nie rot und ich war mit meinem Soll an Wörtern immer im grünen Bereich.

Ich bin zwar nicht so früh fertig geworden wie andere (die hatten ihre 50k in der ersten Woche) und ich habe auch nicht so viel geschrieben wie manche (über 100k!), aber ich habe es geschafft. Am 28. November konnte ich "Happy NaNo!" jubeln. Und dann habe ich kurz vor Mittag des 30. Novembers ein Ende unter "Alfie" gesetzt. Ja, richtig, ich habe den Roman noch im November beendet. Das ist einerseits neuer Rekord, andererseits sehr, sehr genehm. Ich hätte nämlich erst im Januar wieder Zeit dafür gefunden. Aber ab Januar hat das Geheimprojekt in allem Vorrang. "Alfie" wäre bis irgendwann liegen geblieben, und das wäre sehr schade gewesen.


Ich habe den November mit 54k und ein paar Zerquetschten beendet. Ich habe einen Roman mehr in der Schublade. Allerdings glaube ich, dass "Alfie" nicht lange in der Schublade bleiben wird. Überarbeiten werde ich den Roman auf jeden Fall, ein paar Testleser drauf ansetzen ebenfalls. Und ein Auge auf einen Verlag, wo Alfie und Nico reinpassen könnten, habe ich ebenfalls schon geworfen.

Und damit wünsche ich euch eine besinnliche, stressfreie Vorweihnachtszeit. Backt Kekse, geht nach draussen an die eisige Luft, trinkt Glühwein und geht verd*** nochmal entspannt eure Geschenke kaufen. Nichts raubt mehr Kraft, als sich unnötig zu ärgern.

(This has been a Public Service Announcement.)


Bis bald!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0