Jahresrückblick und was 2016 bringen wird (ganz viel)

Das Jahr geht zur Neige und wie so ziemlich jeder andere schaue ich zurück. 2015 war ein gutes Jahr für mich, trotz sehr vielen Veränderungen. Und 2016 wird noch besser, vor allem, was das Schreiben angeht.

Wenn ich etwas auf Jahreshoroskope geben würde, müsste ich heute am Boden zerstört sein. Weder habe ich im Job neue Höhenflüge gemacht, geheiratet, eine Weltreise gemacht, noch die grosse Liebe gefunden. Im Gegenteil. Das Jahr fing schon richtig beschissen an, nämlich mit einer fiesen Magen-Darm-Grippe und der ersten von vielen schlechten Nachrichten aus meinem familiären Umfeld.

 

Das Universum meinte dieses Jahr wohl, mich testen zu müssen. Aber ich stehe noch. In your face, universe!

Bandscheibenvorfall, Buchveröffentlichung, Brotjob

Ich glaube, das einzige, was man wirklich nicht als Stock zwischen die Beine werfen bezeichnen kann, war mein Weg als Autorin. Irgendwie ging da gar nichts schief. Ein Bandscheibenvorfall bremste mich körperlich aus und ich musste eine Zwangspause einlegen. Wenigstens hatte ich eine neue Wohnung gefunden.

 

Der Mai war sehr ereignisreich. Die Veröffentlichung von "Cesario Aero" stand an und damit war ich endlich richtige Autorin. Ich hibbelte bang den ersten Rezensionen entgegen und freute mich über jedes Statusupdate meines Verlages. Im September kam dann die lang ersehnte Printausgabe von CA, für die ich haufenweise Komplimente bekomme. Autorin ist happy. :D

Im Mai machte ich eine Woche London unsicher. Ich habe viel recherchiert, war mehrmals im Theater (Shakespeare!), habe viel zu viele Bücher gekauft und viel zu wenige Museen besucht. Diese eine Woche war ganz klar eines meiner Highlights. Ich liebe London einfach.

 

Dafür lief es im Brotjob scheisse. Ja, scheisse. Details sind hier irrelevant, es lief jedoch darauf hinaus, dass ich am Ende gekündigt habe. Privat gab es noch mehr schlechte Neuigkeiten, unter anderem, dass es meinem Vater gesundheitlich sehr schlecht ging. Meine Mutter wanderte auf ihre kleine Nordseeinsel aus und machte sich selbstständig. Das sind natürlich gute Nachrichten, denn wir freuen uns alle für sie.

 

Mein Jahr war sehr turbulent, kein Stein steht mehr auf dem anderen. Aber ich habe viel gelernt, viel Ballast abgeworfen, viele tolle neue Menschen kennengelernt und mich von anderen verabschiedet. Auch Turbulenzen können positiv sein. Vielleicht musste ich einfach Platz schaffen für das, was 2016 kommt.

Ganz viel Steampunk!

Ich darf die Katze noch nicht ganz aus dem Sack lassen, aber ich kann bereits verraten, dass es 2016 (und 2017) ganz viel steampunkiges von mir geben wird.

 

Zum einen, wie ihr ja bereits wisst, kommt im Mai die Dampfkochtopf-Anthologie des Verlags ohneohren, in dem ein Beitrag von mir drin ist. Das Lektorat dafür ist vor Kurzem eingetrudelt und ich freue mich wahnsinnig auf dieses Steampunk-Kochbuch. :D

 

Und dann ist da das Geheimprojekt. Also eigentlich gibt es zwei Geheimprojekte, aber nur eines davon hat mit dem Bild rechts zu tun. Geheimprojekt #1 wird mich das ganze Jahr sehr stark beschäftigen und in Anspruch nehmen.

Na, hat jemand Lust zu raten? :D

Von Januar bis Ende März gehe ich in Schreiburlaub, um an Geheimprojekt #1 zu schreiben. Zudem will "Alfie" überarbeitet werden, Geheimprojekt #2 und "All Souls Inc." sollen fertig werden, zumindest in der Rohfassung. 2016 wird also ein sehr schreibintensives Jahr. Ich habe einen riesigen Respekt vor dem Arbeitsaufwand, der da auf mich zukommt, aber ich bin sicher, dass ich das schaffe.

(Einen neuen Job suchen muss ich mir auch, aber das ignorier ich momentan noch ein wenig...)

Und damit wünsche ich euch allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen gemütlichen Rest vom Jahr (dauert ja nicht mehr lange). Ich persönlich freue mich auf die Weihnachtstage, auch wenn meine Familie erst mit den neuen Umständen klar kommen muss.

 

 

P.S. Noch vor Jahresende verrate ich euch, was ich mit dem Blog hier vorhabe.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0